steckenpferd
Dienstag, 12. Juni 2012

"Justiz ermittelt gegen Olympia-Siegerin"

Diese Schlagzeile war der Gratiszeitung heute nicht nur eine Geschichte wert - nämlich über den Verdacht der Bilanzfälschung im Verband - sondern sogar die Titelstory.

In einer anynomen Anzeige werde Max-Theurer Bilanzverschönerung zum Zwecke der Wiederwahl als Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbandes vorgeworfen, so die Zeitschrift.


Wird mit dem Vorwurf der Bilanzfälschung konfrontiert: Verbandspräsidentin Sissy Max Theurer

Der Verband reagiert prompt mit einer Stellungnahme, in der sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen werden, und lässt juristische Schritte gegen den Urheber der Anzeige prüfen.

Die Stellungnahme des OEPS im Volltext

Einspruch saudischer Topreiter gegen Sperren erfolgreich

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat den Einsprüchen der beiden saudi-arabischen Toppspringreiter Abdullah Waleed Sharbatly und Khaled Al Eid am Montag teilweise stattgegeben und ihre Sperren wegen verbotener Medikation von acht auf zwei Monate reduziert. Damit sind der WM-Zweite Sharbatly und der Olympia-Dritte Al Eid ab sofort wieder startberechtigt und können auch an den Olympischen Spielen teilnehmen.

Die FEI hatte das Duo Ende Mai nach positiven Dopingproben ihrer Pferde auf jeweils zwei verbotene Substanzen mit achtmonatigen Ausschlüssen bestraft. Der CAS befand nun aber nach einer Anhörung am 7. Juni in London, dass das Urteil für die Schwere der Vergehen zu hart sei und reduzierte es um sechs Monate. Weil die beiden seit Frühling vorläufig suspendiert waren, sind die Sperren bereits abgelaufen.

Sie sind nicht angemeldet